Ein Erfahrungsbericht über das Sterben

Veröffentlicht am: 16. September 2022|

Wie ist es zu sterben?

“Hermann ist 65 Jahre alt, hat 4 Kinder und ist sogar schon Opa – und Hermann hat Krebs. Krebs bei dem es nur eine Frage der Zeit ist, bis er den Kampf gegen ihn verliert. Sterben müssen wir alle einmal und wer könnte eher Antworten zu diesem Thema geben, als jemand, der dem Tod unmittelbar ins Auge schaut. Hast du etwas bereut? Was war dein schönstes Erlebnis? Was möchtest du jungen Menschen noch mit auf den Weg geben? All diese Fragen hat Hermann in diesem Interview beantwortet.” (L. Matata, 2021)

Leeroy wills wissen – Mit seinem Youtube Kanal geht Leeroy Matata vielen Fragestellungen wie diesen nach.

Hier gehts zum Video auf Youtube: Link

Beziehungen aufnehmen und Begegnungen gestalten

Seine Familie ist für Hermann ein wichtiger Anker in dieser schwierigen Zeit. Sie ist für ihn da, hört ihm zu und schenkt ihm wertvolle Begegnungen am Ende des Lebens.

Sinn und Bedeutung geben und erfahren

Der Tod ist für Hermann kein Angstbild. Er denkt oft an das Sterben, aber darauf vorbereiten tut er sich nicht. Für ihn bedeutet der Tod die Erlösung seines Leidens. Er akzeptiert die Endlichkeit des Mensch-Seins.

Das Leben selbst gestalten

Folgende Worte gibt Hermann in seinem Interview den jungen Menschen mit auf den Weg: Das Leben ist endlich und unglaublich wertvoll. Es ist ein grosses Geschenk und sollte als dieses angesehen werden. Ein respektvolles Miteinander ist immens wichtig, um glücklich zu sein.

Text: Rena Ruedin (2022)

Quellen: L. Matata, 2022, Youtube Kanal Leeroy wills wissen, Deutschland (Link)

Neue Beiträge

Internationaler Förderverein Basale Stimulation e.V.

Sekretariat
Kiefernweg 11
D-67691 Hochspeyer

Telefon: +49-(0)-6305-2067032
Telefax: +49-(0)-6305-2067031

E-Mail: info@basale-stimulation.de