Sinn & Bedeutung erleben: Geschichten und ihre Wirkung auf den Menschen

Veröffentlicht am: 3. Februar 2022|

Die Befreiung der Sonne

Als der Winter kam, verschluckte der Rabe Welwimtilyn die Sonne und legte sich hin. Da brach grosse Kälte und Dunkelheit über die Menschen, und die Schneestürme zogen weiss, wild und frostig über das Land. Die Kälte und die Stürme aber hörten nicht auf, weil der Rabe die Sonne verschluckt hatte.
Eines Tages sprach Ememkut zu seiner Tochter Klükenewyt: «Geh zum Raben und sag ihm, er soll die Sonne freilassen.»
Klükenewyt setzte sich auf den Schlitten und fuhr zur Hütte des Raben. Die Frau Welwimtilyns sah sie kommen und sie sagte zum Raben: «Steh auf! Da kommt jemand zu dir.»

Bild: Der Rabe, der das Licht verschluckt hat (Wikipedia)

Doch der Rabe sagte nur: «M-m-m!»
Unverrichteter Dinge zog Klükenewyt nach Hause. Der Himmel blieb dunkel. Es stürmte immer mehr. Als sie nach Hause kam, fragte Ememkut: «Wo ist der Rabe? Hat er die Sonne freigelassen?»
«Nein», sprach Klükenewyt, «er wollte nicht mitkommen. ‹M-m-m›, hat er nur gesagt.»
Da rief der Alte nach seiner zweiten Tochter, Inianawyt.
«Kämme dich und geh zum Raben. Sag ihm, er soll die Sonne freilassen.»
Die schöne Inianawyt kämmte sich, zog ihre schönsten Kleider an, setzte sich auf den Schlitten und kam zum Raben Welwimtilyn. Die Frau sah sie kommen. Sie rief den Raben: «Rabe, steh auf! Man will dich holen.»
«M-m-m!», murmelte der Rabe nur.
Doch die Frau führte das Mädchen hinein und als der Rabe die schöne Inianawyt sah, lachte er vor Freude.
«Ah, hahaha!», und beim Lachen schlüpfte die Sonne dem Raben aus dem Mund und sie stieg hinaus an den Himmel. Der Himmel wurde klar, der Schneesturm hörte auf und der Winter hatte ein Ende.

(Russisches Märchen, 2018)

Sinn und Bedeutung geben und erfahren

Menschen wollen ihrem Tun einen Sinn verleihen und streben nach einem Handeln, dass ihren Wertvorstellungen entspricht. Eine fehlende Bedeutung kann zu einem Gefühl von Lehre führen sowie schwerwiegende Erkrankungen nach sich ziehen. Lebenssituationen, die von Veränderungen geprägt sind, führen zu vermehrten Stress. Je nach dem, welche Bedeutung man einer Situation verleiht, kann dies unterschiedliche Folgen ergeben (C. Bienstein & A. Fröhlich, 2021). Doch wie kann man Menschen in einer Lebenskrise begleiten und sie in ihrer Suche nach der Sinnhaftigkeit positiv unterstützen?

Die Kraft von Geschichten und ihre Wirkung

Botschaften in Geschichten sind meist mit Emotionen verknüpft und werden von Menschen besser aufgenommen und abgespeichert, als blosse Fakten. Geschichten können in vielfältiger Weise erscheinen und unterschiedlich wirken. Auch das Leben schreibt Geschichten, welche wirkungsvoll in der Kommunikation eingesetzt werden können. Individuelle Erfahrungen in geteilter Form lassen Begegnungen zu mit einem wertvollen und schöpferischem Austausch (G. Adamczyk, 2019).

Das biographische, narrative Gedächtnis des Menschen ist zuständig für die Entscheidungen. Informationen werden dort abgespeichert. Neue Situationen werden dort abgeglichen und Handlunsgempfehlungen generiert. Geschichten ermöglichen es zu lernen und das biographische Gedächtnis mit weiteren Informationen zu ergänzen, um dem Handeln eine neue Bedeutung zu verleihen. Die Spiegelneuronen ermöglichen zusätzlich die Identifikation mit der Geschichte und den verbundenen Handlungen und Ergebnissen (G. Adamczyk, 2019).

Bild: Geschichten regen die Fantasie an (Kamishibai Erzählwerkstatt) 

Bild: Geschichten regen die Fantasie an (Kamishibai Erzählwerkstatt)

Im vorangegangenen Märchen geht es um einen Raben, der die Sonne verschluckt hat. Welche Bedeutung geben wir dem Raben und der Sonne? Am Ende in der Begegnung mit dem schönen Mädchen wird die Sonne befreit. Was spiegelt dies Handlung für eine Sinnhaftigkeit aus? Welche Emotionen ruft sie hervor?

Geschichten können im therapeutischen Kontext vielfältig eingesetzt werden. Sei es mit Kindern, Erwachsenen oder auch alten Menschen. Sie ermöglichen eine Begegnung und lassen sich auf die Bedürfnisse des Menschen anpassen. Geschichten sind Märchen, Sagen, aber auch eigene Lebenserfahrungen. Einer Lebenssituation kann so eine neue Bedeutung verliehen werden, indem eine  passende Geschichte ausgewählt wird, ein gemeinsamer Dialog entstehen kann und positive Emotionen werden.

Text: Rena Ruedin, Praxisbegleiterin Basale Stimulation®

Quellen:

  • Russisches Märchen, Wintermärchen aus aller Welt, Mutabor Verlag, 2018
  • A. Bienstein & A. Fröhlich, Basale Stimulation® in der Pflege, hogrefe, 2021
  • G. Adamczyk, Storytelling – mit Geschichten überzeugen, Haufe, 2019
  • Titelbild: sveta – stock.adobe.com

Neue Beiträge

Internationaler Förderverein Basale Stimulation e.V.

Sekretariat
Kiefernweg 11
D-67691 Hochspeyer

Telefon: +49-(0)-6305-2067032
Telefax: +49-(0)-6305-2067031

E-Mail: info@basale-stimulation.de