Kommunizieren durch Berühren

Ursula Büker

Das Buch beschäftigt sich mit der Herausforderung, die das Verhalten von Kindern – insbesondere von Kindern mit Behinderung bzw. Entwicklungsverzögerung – an die Umwelt stellt. Ursula Büker ist es gelungen, basale Förderprinzipien auch auf diese Kinder anzuwenden. Sie stellt Zusammenhänge dar zwischen der Wahrnehmung des Körpers, Körperkontakt und Verhalten. Mit diesen Erklärungs- und Förderansätzen liefert sie ein wichtiges Buch für die praktische Arbeit.



EDAAP – Skala / Schmerzerfassungsbogen

die edaap skala

Der Sonderdruck aus dem o.g. Band „Leben pur – Schmerz“ ist ein Instrument zur Schmerzerfassung bei jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Mehrfachbehinderungen, die sich nicht oder nur schwer ausdrücken können. Die EDAAP-Skala wird erstmalig im deutschsprachigen Raum veröffentlicht. Entwickelt wurde sie von Dr. Michel Belot für Eltern oder BetreuerInnen. Dr Michel Belot arbeitet in der Nähe von Toulouse in einer Klinik für Menschen mit schwersten Behinderungen.



Projekt: Mein Leben – Individuelle Planung der Begleitung für Personen mit schwerer Behinderung

Mein leben

Die vorliegende Broschüre dient als Hilfestellung für das Erstellen einer individuellen Planung der Begleitung von Menschen mit schwerer Behinderung. Ihr liegt der Gedanke zu Grunde, dass jeder Mensch in jedem Lebensalter und unabhängig von bestehenden Schwierigkeiten und Einschränkungen im Leben dazu­lernen und Erfahrungen sammeln kann, wobei die jeweiligen Kompetenzen des Einzelnen zum Tragen kommen und seine Wünsche und Bedürfnisse die Entwicklung vorantreiben.
Eine wesentliche Frage lautet: Welche Erwartungen und Bedürfnisse hat die betreffende Person und was benötigt sie zur Teilhabe am Leben?
Auf Basis des Fragebogens und mit Hilfe der ausführlichen Anleitung zur Beobachtung kann in Zusammenarbeit mit Menschen mit schwerer Behinderung und deren Vertrauenspersonen ein individueller und die Ganzheitlichkeit der Person berücksichtigender Plan der Begleitung entwickelt werden. Berücksichtigt werden die tägliche Pflege, notwendige spezielle Pflegemaßnahmen, angemessene Förderung und gezieltes Lernen mit Aktivitäten, die auf die zu begleitende Person abgestimmt sind.



Basale Stimulation® in der Pflege alter Menschen (4., vollst. überarb. und erw. Aufl. 2013)

basale stimulation

Das erfolgreiche Fachbuch über die Basale Stimulation® in der Pflege alter Menschenstellt praxisnah dar, wann, wie und warum Basale Stimulation in der ambulanten und stationären Alten- und Langzeitpflege sowie der Palliative Care eingesetzt werden kann.



Basale Stimulation - Neue Wege in der Pflege Schwerstkranker

basale stimulation

Basale Stimulation ist mittlerweile eine der etabliertesten Pflegetechniken überhaupt. Zahlreiche Beispiele und viele neue Fotos erleichtern dem Leser den Einstieg in das Konzept, egal, ob er es für seine Fortbildung kursbegleitend braucht oder sich das Thema selbstständig aneignen will. Der Klassiker für alle Pflegefachkräfte, die schwerstkranke erwachsene Menschen oder Kinder in der Intensivpflege versorgen.



Spastizität - Pflegerische Interventionen aus der Sicht der Basalen Stimulation® und Ortho-Bionomy®

basale stimulation

Wie pflege ich Menschen, die an Spastizität leiden? Auf diese Frage finden neurologisch Pflegende, die mit Menschen arbeiten, die einen Schlaganfall, eine Rückenmarksschädigung, ein Schädel-Hirn-Trauma oder MS erlitten haben, nur selten eine fundierte Antwort von erfahrenen Experten. Spastizität ist noch wenig erforscht, wirkt sich jedoch auf die Lebensqualität der Betroffenen gravierend aus. Es schränkt ihre Bewegungs-, Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit massiv ein und kann sogar zum vollständigen Verlust der Selbstpflegekompetenz führen. Umso anspruchsvoller ist die Pflege dieser Menschen und umso notwendiger ist ein professionelles Pflegekonzept. Die beiden Autoren wenden sich in ihrem Buch an Pflegefachpersonen und Angehörige von Menschen mit Spastizität. Sie möchten ihnen konkrete Hilfestellungen geben. Anschaulich beschreiben die Autoren Schritt für Schritt, wie sie in typischen Situationen vorgehen können und begründen jede Intervention zugleich theoriegestützt. Dabei beziehen sie sich auf zwei pflegerisch-therapeutische Konzepte, die sich für einen erfolgversprechenden Umgang mit Spastizität empfehlen und zugleich einfach anzuwenden sind: Basale Stimulation und Ortho-Bionomy. Beide konzentrieren sich auf den körpersprachlichen Dialog und nehmen den betroffenen Menschen als gleichwertiges Gegenüber wahr.



Edukacja Bazalna

Edukacja Bazalna


EDUKACJA BAZALNA Nauczanie i terapia dzieci z głęboką niepełnosprawnością



Stymulacja bazalna (od podstaw)

Stymulacja bazalna (od podstaw)


“Stymulacja Bazalna (od podstaw)”, wznowiona i wydana przez Stowarzyszenie na Rehabilitacji Osób Niewidomych i Słabowidzących po uzyskaniu zgody autora. Jest to publikacja prezentująca podstawowe założenia konceptu pedagogiczno-opiekuńczo-terapeutycznego opracowanego i rozwiniętego przez profesora Andreasa Fröhlicha.



"Życie bazalne" zeszyt 1

"Życie bazalne" zeszyt 1


Pierwsza część cyklu “Życie bazalne”.

“Tematem przewodnim publikacji jest wspomaganie rozwoju dzieci z różnymi ograniczeniami – dzieci z niepełnosprawnością głęboką. (…) Prezentowane tu treści mają zastosowanie również do starszych osób wymagających wsparcia bazalnego, obejmującego elementarne obszary egzystencji. Osób potrzebujących stymulacji bazalnej.”   Andreas Fröhlich



W dialogu. Życie codzienne i terapia dla osób z głębokim upośledzeniem.

W dialogu. Życie codzienne i terapia dla osób z głębokim upośledzeniem.


Zbiór trzynastu artykułów profesora Frohlicha, starannie wybranych przez Teresę Wysocką.